Maneo-Berliner-Toleranzbündnis-1

MANEO verteilt Aufkleber, die Solidarität vermitteln

Kaum eine andere Stadt steht gleichermaßen für Toleranz, Weltoffenheit, Lebensfreude und Solidarität wie Berlin. Doch auch bei uns in der Hauptstadt stößt Toleranz bedauerlicherweise noch zu oft an seine Grenzen. Zeit also, sich solidarisch zu zeigen und sichtbare Zeichen zu setzen. Zum Beispiel in Form eines Aufklebers am Schaufenster mit einer klaren Botschaft:

„Stopp Homophobie – solidarisch gegen jede Form von Hass“

Maneo-Berliner-Toleranzbündnis-2Läuft man heute durch die Fußgängerzonen der Stadt, schaut man kaum in ein Fenster ohne Klebefolien. Schaufensteraufkleber werden zur Präsentation des eigenen Logos genutzt, zur Kommunikation der Öffnungszeiten oder zur Promotion von Sales-Angeboten. Schlendert man jedoch durch die Straßen Berlins, fallen einem schon vermehrt die regenbogenfarbenen Aufkleber der MANEO-Kampagne in zahlreichen Geschäften auf, die ein ganz anderes Ziel verfolgen als Marketing- und Werbeaktionen zu kommunizieren.

MANEO – das schwule Anti-Gewalt-Projekt – startete Ende August mit Unterstützung des Berliner Toleranzbündnisses im Schöneberger Regenbogenkiez seine Kampagne gegen Homophobie in Berlin. Während des Projekts wurden regenbogenfarbene Hinterglasaufkleber verteilt. Mit den Stickern und der Aufschrift „Stopp Homophobie“ an den Schaufenstern und Eingangstüren setzen teilnehmende Geschäfte ein klares Zeichen gegen Homophobie, sowie Trans*phobie, Rassismus, Antisemitismus und jegliche Form von Hassgewalt. Zusätzlich sichern die Geschäfte Betroffenen ihre Solidarität zu, indem Sie Gewaltvorfälle sofort bei der Polizei zur Anzeige bringen und bei der MANEO-Dokumentationsstelle melden. MANEO startete die Verteilung der Aufkleber im national und international bekannten Regenbogenkiez in Schöneberg und verteilt die Aufkleber großflächig in ganz Berlin. Geschäfte, Lokale und Berliner Kultureinrichtungen werden dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und Solidarität zu zeigen. Auch unser Fachgeschäft in der Käthe-Niederkirchner Straße 39 in 10437 Berlin – Prenzlauerberg ist seit September bereits mit einem Regenbogen-Aufkleber der Kampagne verziert.

Hinterglasaufkleber: Hinten kleben – vorne lesen:

Maneo-Berliner-Toleranzbündnis-3Besonders geeignet zur Beklebung von Schaufenstern sind Hinterglasaufkleber. Sie werden jeweils spiegelverkehrt bedruckt. So können die Aufkleber von innen an die Schaufenster von Lokalen und an Geschäftseingängen im Kiez geklebt werden. Durch das Kleben von innen sind sie vor Vandalismus und Witterungseinflüssen geschützt. Dank eines weißen Unterdrucks sind die Aufkleber von außen dennoch gut lesbar. Je nach Dicke der Glasscheibe kann die Farb – und Leuchtkraft der Folie abnehmen. Das Zerstören oder Abkratzen der Aufkleber von der Außenseite ist dafür aber nicht möglich. Wer folglich auf Langlebigkeit und geschützte Folien setzt, der klebt am Besten die Aufkleber von hinten an das Glas. Möchte man jedoch noch sattere Farben und legt darauf besonderen Wert, dann klebt man die Schaufensterbeschriftung besser von Außen. Auf glatten Oberflächen lassen sich Schaufensteraufkleber ganz einfach anbringen. Vor dem Kleben sollte der Hintergrund jedoch sauber und trocken sein. Eine Filzrakel ist ein gutes Hilfsmittel, um die Aufkleber blasenfrei zu verkleben. Das Anbringen von XXL-Aufklebern bedarf im Gegensatz zu kleineren Motiven etwas Erfahrung in dem Bereich und ist blasenfrei nur schwer ohne Übung umzusetzen. Das sollte daher am besten vom Profi übernommen werden.

Neuestes Mitglied im Berliner Toleranzbündnis

Wir von DeineStadtKlebt.de haben uns mit großer Freude an dieser Aktion beteiligt und setzen uns aktiv dafür ein, Vorurteile in der Gesellschaft abzubauen. Wir schätzen die Vielseitigkeit von Berlin und tragen dazu bei, die Stadt noch bunter und vielfältiger zu gestalten, sowohl mit Stickern oder Hinterglasaufklebern für Schaufenster, als auch mit einer klaren Haltung. Die gesellschaftliche Vielfalt und Toleranz unabhängig von Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder sonstiger Identität ist eine wichtige Errungenschaft, die es zu beschützen und zu verteidigen gilt.

Aus diesem Grund wurden wir im Zuge des Dialogs mit MANEO auch neuester Partner und Unterstützer des Berliner Toleranzbündnis. Mit unserem Beitritt und unserer Unterschrift der Berliner Toleranzerklärung zeigen wir ganz klar öffentlich und sichtbar Flagge gegen Hassgewalt, Homophobie und Ausgrenzungen jeglicher Art und werben für mehr Solidarität und Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft.

Das gesamte Statement zum Thema Toleranz von unserem Chef Paul findet ihr zum Nachlesen auch auf den Seiten 18/19 des aktuellen MANEO-Newsletters September/Oktober 2018.
Hier klicken: www.maneo.de/uploads/media/Maneo_Newsletter__25_August_2018_Doppelseiten_01.pdf

Weitere allgemeine Informationen zum Berliner Toleranzbündnis bekommst du hier:
www.berliner-toleranzbuendnis.de

 

Diesen Artikel teilen: