Die 4. Lange Nacht der Printmedien

Unser Nachbericht

Jedes Jahr im September ist es wieder soweit und Fachbetriebe aus dem Printmedienbereich öffnen ihre heiligen Pforten exklusiv für ihre Kunden und alle die es werden wollen. Bei der Langen Nacht der Printmedien, die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfand, lernt man das Printhandwerk auf interessante und spannende Art und Weise kennen. Natürlich war auch unser Team von DeineStadtKlebt wieder mit vor Ort, denn dieses kurzweilige Get-together der Berliner Wirtschaft und der Printmedien lassen wir uns nicht entgehen. Neben uns folgten noch rund 120 weitere Gäste aus Berliner Betrieben, Werbeagenturen, Verlagen und Verbänden der Einladung zur Veranstaltung, die in diesem Jahr ganz nach dem Motto „Volle (Ver)Packung Kompetenz“ ausgerichtet worden ist. Alle Betriebe nahmen sich demnach dem vielseitigen Thema ‚Verpackung‘ vor und zeigten jeweils auf Ihre Weise, welche Möglichkeiten es mittels verschiedenster Produktionstechniken im Bereich Verpackungsdesign und Veredlungen gibt.

Die Buch- und Offsetdruckerei H. Heenemann GmbH & Co. KG ist darauf spezialisiert bspw. Bücher in kleinen Auflagen und verschiedenen Formaten gleichzeitig zu produzieren und zu schneiden. Man konnte live erleben, wie die Digitaldruckmaschine jedes Notizbuch anders zurechtschneidet. Somit war jedes Buch in seinem Design und Format ein echtes Unikat.

Per Bus-Shuttle zu den einzelnen Fachbetrieben

Auf einer entspannten Busreise über insgesamt vier Stationen präsentierten sich uns mehrere Firmen und deren Geschäftspartner. Als Gast erhielt man während dieser Fahrt vom Prenzlauerberg in Berlin bis nach Königs Wusterhausen einen exklusiven und familiären Einblick in das jeweilige Produktionsgeschehen der einzelnen Firmen und Unternehmen und erlebte live mit, wie jeweils personalisierte Kunden-Geschenke über verschiedenste Druckverfahren produziert wurden.

 

Druckprodukte in schwarzlicht

Die Buch- und Offsetdruckerei H. Heenemann hat zwei große Indigomaschinen mit sechs Farbwerken. Damit drucken Sie bspw. auch mit fluoreszierenden Farben. Um diesen Effekt zu verdeutlichen wurde ein Raum entsprechend mit Schwarzlicht ausgeleuchtet.

 

Von Notizbüchern im jeweils individuellem Design, einem mittels Laser gravierten Bleistift, über durch Thermatransfer bedruckte Brillenputztücher bin hin zu einem ewigen personalisierten Kalender: Als Besucher der Lange Nacht der Printmedien konnte man sich über einige tolle Goodies freuen. An der letzten Station bei Pawellek, einem traditionellem Familienunternehmen mit Spezialisierung auf Siebdruck, gab es dann passend zum Motto des Abends eine kreativ gestaltete Verpackungsbox in der man alle über den Abend gesammelten Kundengeschenke wie Puzzleteile clever zusammensetzen und in die Box ein- und verpacken konnte.

Produktion mit Glitzerlack

Bei Pawellek in Königs Wusterhausen konnte man live zusehen, wie die Adventskalender eines Kunden mit Glitzerlack bedruckt worden sind.

 

Zusammengefasst war es ein sehr schöner Nachmittag und Abend, mit vielen tollen Eindrücken und Wissenswertem über die Printmedien. Wer die Möglichkeit zur Teilnahme an diesem Event bekommt, sollte sich diese nicht entgehen lassen.

Die Lange Nacht der Printmedien
unter der Schirmherrschaft des FDI Berlin.

DBM Druckhaus Berlin-Mitte GmbH
Elch Graphics GmbH & Co. KG
Reinhart & Wasser, Bibliotheks und Verlagsbuchbinderei GmbH
Pawellek Siebdruck GmbH
Papyrus Deutschland GmbH & Co. KG
Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH
Epple Druckfarben AG

„Ein Tag Azubi“ bei DSK – Die richtige Ausbildung finden

Ein Tag Azubi - Teilnehmer und Auszubildende vor dem Haus der Wirtschaft

Bildnachweis: WJD/Thomas Trutschel

Auch in diesem Jahr haben wir unsere Anmeldung eingereicht und sind wieder beim bundesweiten Aktionstag der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dabei. Bei „Ein Tag Azubi“ werden interessierte Jugendliche für einen Tag in verschiedene Unternehmen eingeladen. Sie haben somit die exklusive Möglichkeit ein interessantes Berufsfeld für einen Tag genauer kennenzulernen und somit die richtige Ausbildung für sich zu finden.

Der diesjährige Aktionstag findet am 22. November statt.

Das Projekt richtet sich an Jugendliche mit schwierigen Ausgangsbedingungen im Alter von 12 bis 26 Jahren, die vielleicht noch nicht wissen, in welchen Bereich sie später einmal beruflich gehen möchten. Sie stehen an diesem Tag im Mittelpunkt und werden von Auszubildenden des jeweiligen Unternehmens vor Ort begleitet, die ihnen alle Fragen beantworten und ihre Aufgabenbereiche zeigen. So findet ein Austausch der Jugendlichen auf Augenhöhe statt und die Aktionsteilnehmer bekommen ein Gefühl dafür, ob der vorgestellte Ausbildungsberuf der richtige für sie ist. Sie können somit ihre Talente und Stärken kennenlernen, die ihnen später helfen eine Berufswahl zu treffen.

Ein Tag Azubi

In diesem Jahr werden wir wieder einen Platz zur Verfügung stellen, sodass Interessierte Jugendliche den Arbeitsalltag der Ausbildungsberufe Medientechnologen und -technologinnen Druck und/oder Medien­gestalter/-in Digital und Print kennenlernen. Sie können somit wertvolle Einblicke in unsere Ausbildungsberufe gewinnen und für sich

selbst herausfinden, ob der Beruf langfristig zu Ihnen passt.

Der Projektablauf – ein Rückblick!

2017 nahmen in ganz Deutschland über 500 Jugendliche an dem Aktionstag teil. Bei uns zu Gast war die Teilnehmerin Dragana, 16 Jahre alt. Sie wurde unserem damaligen Azubi Philipp an die Seite gestellt, der inzwischen seine Ausbildung erfolgreich bei uns absolviert hat. Philip nutzte den Vormittag um Dragana mit allen Belangen des Unternehmens vertraut zu machen. So führte er sie durch die einzelnen Abteilungen, erklärte ihr die Druckmaschinen und wie der Aufkleber zum Druck geht. Anschließend haben Sie die Kollegen der  Auftragsbearbeitung ausgefragt, bis sie sich dann an die grafische Arbeit gemacht haben. So wurde auch das Logo von „Ein Tag Azubi“ von den Beiden gemeinsam aufbereitet, welches später auch gedruckt und im Haus der Deutschen Wirtschaft aufgeklebt wurde. Dragana konnte somit den gesamten Produktlebenszyklus eines Aufklebers miterleben.

Auch der Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek vom Bundesfamilienministerium stattete an diesem Tag unserer Aufkleber-Druckerei einen Besuch ab, um sich persönlich einen Eindruck vom Aktionstag zu verschaffen. Für ihn ist der Aktionstag der Wirtschaftsjunioren ein wertvoller Beitrag zur Integration von jungen Menschen in den Ausbildungsmarkt. Diese Meinung teilen wir  vollkommen und freuen uns daher umso mehr, an diesem Tag erneut unsere Türen für Jugendliche zu öffnen.

Bildnachweise: WJD/Thomas Trutschel

Mitarbeiterinterview No.2 – Das Team stellt sich vor

 Mitarbeiter-Portraits DeineStadtklebt

Was haben DeineStadtklebt.de und magnetische Aufkleber gemeinsam?
Beide haben eine ziemlich starke Anziehungskraft!

 

Wahrscheinlich deshalb sind insgesamt vier neue sympathische und kompetente Kollegen bei uns kleben geblieben und vergrößern nun die Auflage an Mitarbeitern in unserer farbenfrohen Berliner Aufkleber-Druckerei.

Insbesondere die Zusammensetzungen der neuen Teammitglieder aus geballter Ladung positiver Energien sowie Wechselwirkungen zwischen Motivation, Kreativität und einer kratzfesten Beschaffenheit, sorgen für eine grenzenlose Haltbarkeit und einen vielversprechenden Zusammenhalt im DeineStadtKlebt.de -Team.

Zwei der Neuen haben sich in den letzten Tagen unseren wohl recherchierten Interview-Fragen gestellt. Ihr möchtet die beiden näher kennenlernen? Gar kein Problem! Denn wir stellen sie euch nacheinander im Kurzinterview vor.

Den Anfang machte letzte Woche Vanessa aus der Druckvorstufe mit ihrer Vorstellung.
Nun geht’s weiter mit Sina:

Die aus einer Großfamilie stammende Kleinstädterin aus einem Einöd in Niedersachsen hat ihren Weg in die Hauptstadt gefunden. “Irgendwas mit Musik und Medien“ war das Ziel: Kauffrau für Marketingkommunikation ist es geworden. Und bei DeineStadtKlebt.de kommt zur großen Freude irgendwie auch alles zusammen.

Gemeinsam mit unserem Grafik-Sven erarbeitet sie Beiträge für unser Social Media, die Website und offline. Wenn auch musikalisch mehr im Indie-Rock Bereich angesiedelt, ist Sie auch dem HipHop ggü. nicht abgeneigt. So findet man Sie auch in Ihrer Freizeit genreübergreifend viel auf Konzerten und auf Festivals.

Zwischen Arbeit und HalliGalli darf es aber auch gemütlicher zugehen: In der Glotze läuft neben Netflix auch leidenschaftlich gerne Polit-Talkshows und Trash-TV, was per Second Screen auch gerne bei Twitter mitverfolgt wird. Man muss ja schließlich uptodate bleiben und darf keinen Trend verpassen…

 

Noch mehr Fun Facts über Sina erfahrt ihr hier in unserem Kurzinterview!

Weiterlesen

Mitarbeiterinterview No.1 – Das Team stellt sich vor

 

Die heutige Interview-Partnerin: Vanessa

Die zugezogene Klischee-Schwäbin prüft als Mediengestalterin deine Daten und unterstützt unsere Bogenbastler bei dem Platzieren deines Wunschmotives auf dem Druckbogen. Innerhalb ihrer Abteilung ist Vanessa diejenige im Team, die immer als erste mittags Hunger bekommt. Da sie das HipHop-ABC im Schlaf beherrscht, spielt sie auch gerne den Abteilungs-DJ. In ihre Playlists kommen dabei jedoch ausschließlich Tracks abseits des Mainstreams. Zu unserer großen Freude erstellt Sie in Ihren kreativen Pausen auch selbst Aufkleber, die sie natürlich bei DeineStadtKlebt.de druckt. Ihr Spezialgebiet sind Vektor-Grafiken und coole Illustrationen und auch in ihrer Freizeit macht sie ständig „irgendwas mit Medien“.

Noch mehr Fun Facts über Vanessa erfahrt ihr hier in unserem Kurzinterview!

Mitarbeiter-Portraits DeineStadtklebt

Weiterlesen

Momente des Austauschs – Aufkleber von HiMate! tragen mehr als eine reine Werbebotschaft

HiMate! Sticker

Vielleicht seid auch ihr schon auf die gelben Aufkleber aufmerksam geworden, die in der Stadt Berlin verteilt sind?

Auf diesen Aufklebern steht mehr als nur ein plumper Spruch oder ein ansehnliches Motiv – hinter dem Aufkleber von HiMate! steckt eine aktive Community, die den Austausch auf Augenhöhe zwischen Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen fördert.

Wer seid ihr eigentlich?

Jeder der mal einen Umzug hinter sich hatte, kennt die Situation: Du ziehst in eine fremde Stadt oder in eine fremde Nachbarschaft und stehst ab einem gewissen Punkt vor der Fragestellung: Wer sind eigentlich die Menschen, um mich herum? Manche Nachbarn kommen aus einem fremden Land, einige davon leben auch schon länger in Deutschland. Doch wer sind diese Leute? Die Frage bleibt oft auf beiden Seiten unbeantwortet. Es bleiben Sorgen, Vorurteile oder sogar Ängste gegenüber dem Fremden.

Im Zuge der Ankunft vieler Menschen auf der Flucht wurde HiMate! 2015 in Berlin gegründet und hat sich seitdem zu einer aktiven Community mit mehr als 60 Partnern aus den Bereichen Kultur und Freizeit entwickelt. So finden Nutzer der Webseite Gutscheine und kostenlose Angebote wie Eintrittskarten fürs Kino oder Theater, Konzerte oder Sportevents. Auch eigene Events, darunter gemeinsame Kochabende, Jam-Sessions oder Fussballturniere organisiert HiMate!.

Aufgeklebter Sticker in der Nähe vom Berliner Fernsehturm

Sticker drucken und gemeinschaftlichen Austausch fördern

Wir freuen uns sehr dieses Projekt mit unseren Aufklebern zu unterstützen und eine Gemeinschaft zu fördern, die Raum für gegenseitigen Austausch schafft und gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt.

Habt auch ihr schon in der Stadt die gelben Aufkleber kleben sehen? Zeigt uns gerne eure Bilder der Sticker auf Instagram oder Facebook! Wir danken HiMate! ganz herzlich für das Bereitstellen ihrer Fotos!

HiMate! Sticker klebt am Berliner Dom


Aufkleber selber gestalten

Du möchtest deine Aufkleber selber gestalten und auch deine Botschaft verbreiten? Die vorgestellten Aufkleber von HiMate! sind aus weißer Haftfolie, seidenmatt. Sticker aus Haftfolien sind robust und witterungsbeständig und somit sowohl im Outdoor- als auch im Indoor-Bereich einsetzbar. Haftpapier-Aufkleber hingegen sind eher für den Innenbereich geeignet, da diese nicht wetterfest sind. Haftpapier- und Haftfolien-Sticker gibt es in verschiedenen Qualitätstufen: seidenmatt, hochglänzend oder mit partiellem Hochglanzlack. Beim Aufkleber gestalten sind dir jedoch insgesamt kaum Grenzen gesetzt. Du suchst dir das passende Material zu deinem Verwendungszweck und hast die freie Formwahl. Zudem kannst du aus verschiedenen Veredlungsoptionen wählen. Näheres zur Gestaltung deiner Aufkleber findest du bei uns im Shop und bei Fragen steht dir auch unser Team telefonisch zur Verfügung, um dich optimal zu beraten.

Wenn du nach weiteren Informationen zum Projekt suchst, dann findest du diese auf der HiMate! – Webseite www.himate.org/de und auf Facebook unter www.facebook.com/himateorg/.

Allgemeine Informationen zum Thema Verbreitung und Verwendung der Aufkleber findest du hier.

 

 

 

 

Knights of the Island Rallye – Autobeklebung

Morgen startet die Knights of the Island und dieses Jahr ist unser Cheffe Paul wieder mit dabei!
Die Challenge: 3.500 km in 10 Tagen mit dem Old School Car durch England fahren, ohne Navi und ohne GPS.

European Adventure Rallye 2018

Die Rallye

Paul und seine drei Teamkollegen starten morgen in Brüssel und von da aus geht es nach Großbritannien. Die Route führt die Jungs durch England, Wales, Schottland, Black Mountains, Liverpool, Highlands und noch viel mehr.

Voraussetzung für die Teilnahme?

Egal ob PKW, Zweirad oder Nutzfahrzeug, das Fahrzeug muss mindestens 20 Jahre alt sein. Eine feste Strecke gibt es nicht. Jeder kann die Strecke fahren, die er möchte. Doch wenn man sich an das Roadbook hält, dann findet man spezielle Missionen mit spannenden Aufgaben, Road-Challenges, Meet and Greet Points, sowie Hinweise zu den offiziellen S.A.C. Rallye-Partys.

Die Straßenverhältnisse könnten unterschiedlicher nicht sein: Von Steilwänden, über Panorama-Drives an den Küsten bis hin zu Schotterpisten in den Highlands ist alles dabei.

Pimp your car

Die Rallye-Jury belohnt extravagante Styles mit Extra-Punkten. Das einzige Kriterium ist: „Alles ist erlaubt, was der TÜV erlaubt.“

Autobeklebung

Also wurde unser Azubi Tobi mit einer Gestaltung im Stil eines alten BMW-Rallye-Modells beauftragt und konnte seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ingesamt gibt es in Deutschland nur noch 644 zugelassene Fahrzeuge des Modells BMW 750i; mit unserer Gestaltung wird er gleich noch exklusiver.

Autobeklebung

Bei der Dateiaufbereitung bekam unser Azubi dann Hilfe von unserem Digi-Fachmann Andi. Denn bei einer umfangreichen Autobeklebung gibt es einiges zu beachten. Jede Wölbung und Zierleiste muss mit bedacht werden.

Autobeklebung

Die Schriften wurden direkt geplottet, der Rest wurde 4-farbig gedruckt. Selbst Reifenaufkleber pimpen das Auto. Die großen Starnummern machen die Retro-Optik perfekt.

AutobeklebungJeder Aufkleber muss Zentimeter für Zentimeter vorsichtig angebracht werden um kleine Bläschen zu vermeiden. Ingesamt waren vier Kollegen ca. zehn Stunden mit der Verklebung beschäftigt. Das hat sich auf jeden Fall gelohnt – hoffentlich sieht das auch die Rallye-Jury so ;)

Autobeklebung

Das „Berlin Sticker Team“ hält uns auf ihrer Facebook-Seite auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Kühlschrankbeklebung – Live is a Fridge


Tutorial: Von der Idee, zum Scribble zum fertigen Produkt – Wie man mit Hilfe von Photoshop digitale Illustrationen (Zeichnungen) erstellt

So spannend und lecker auch der Inhalt eines Kühlschranks sein kann, so langweilig sind die meisten Schränke von außen. Eine farbige Klebefolie aus dem Baumarkt würde das Ganze nicht wirklich spannender machen.

Unser Kühlschrank wurde zwar schon mal mit unserem coolen Aufkleber Bär bedruckt, aber langsam wird es Zeit für etwas Neues.

Hunger auf Ideen

Sven, unser Grafiker, war aber nicht ganz bei der Sache bei unseren Planungen den Kühlschrank neu zu folieren, da ihm vor lauter Hunger der Magen knurrte. Während wir noch überlegten, wie wir unseren Kühlschrank pimpen können, zeichnete er gedankenverloren auf Papier ein belegtes Brötchen, dass mit einem Schlumpf belegt war.

Und dann kam uns die Idee: Warum nicht einfach den Inhalt des Kühlschranks auf (!) den Schrank aufbringen?

Nachdem Grafiker Sven dann einen seiner berühmten Kaffee mit vorgewärmter Milch zu sich genommen hatte, zeichnete er auch schon drauf los und löste das Rätsel, warum unser Eis immer so schnell verschwunden ist. Seiner Erkenntnis nach, leben dort nämlich kleine Männchen, die auch nicht die Finger vom Eis lassen können.

Durch seine Liebe zum Detail haben wir jetzt auf jeden Fall genug Neues auf dem Kühlschrank zu entdecken. Sehr zum Unwohl des Chefs, da jetzt bei der Suche nach Milch mehr als 5 Minuten vergehen, weil man von der Aufkleberpracht des Kühlschranks so überwältigt ist.

Es entstand ein richtiges Wimmelbild als Aufkleber: Gesunde Ernährung scheint auf dem neuen Kühlschrank nicht so der Fall zu sein. In den Gemüsefächern leben offenbar ein paar Fische und ein Tintenfisch, der heimlich Yupo Tako-Aufkleber produziert. Auch bei unseren Bürohunden Louis und Amy geht es um die Wurst.

Was wir brauchen,
um einen Kühlschrank zu bekleben:

  • die Maße (+ links und rechts jeweils 2 cm Überlappung) der Kühlschranktür und der Gefrierfachtür (falls vorhanden)
  • ein Motiv für beide Flächen
  • 1 Filzrakel
  • eventuell ein Föhn
  • Glasreiniger

Vom Entwurf zum fertigen Produkt. (Tutorial)

Hier fassen wir mal zusammen, wie man vom Entwurf zum
fertigen Aufkleber kommt. Nachdem der Grafiker die Ideen mit dem Bleistift aus dem Kopf als Skizze aufs Papier gezeichnet hatte, fertigte er von jedem Bereich eine Bleistift-Vorzeichnung an (Bild 1). In diesen Zeichnungen werden bereits alle Elemente und Details möglichst weit ausgearbeitet, damit man sich im darauffolgenden Schritt voll und ganz auf das Zeichnen der Kontur konzentrieren kann.

Danach scannt oder fotografiert man die Vorzeichnungen und öffnet sie sich in einem Bildbearbeitungsprogramm (in unserem Fall Photoshop). Dann legt man eine weitere, leere Ebene darüber und kann nun anfangen, die Konturen feinsäuberlich mit Hilfe des Pinselwerkzeugs und eines Grafiktablets nachzuzeichnen (Bild 2). Das Ergebnis ist hierbei maßgeblich vom variierenden Pinselduktus (Strichstärke) abhängig. Denn das Räumlichkeitsgefühl wird hervorgehoben, die Figuren wirken lebendiger und bestimmte Bereiche können betont werden.

Danach folgt das Kolorieren. Hierzu erzeugen wir eine weitere Ebene und legen diese unter die Konturenebene.  Die fotografierte Bleistiftzeichnung brauchen wir nun nicht mehr und können diese ausblenden. Auf der Kolorationsebene werden dann die Flächen farbig ausgemalt. Wir malen die Farbe übrigens unter die Konturen-Ebene, damit wir nicht aus Versehen über die Konturen malen.
Wenn man möchte, kann man nun über der Kolorationsebene noch eine weitere Ebene erzeugen. Auf dieser haben wir nun die Möglichkeit Schattierungen und Lichter hinzuzufügen, ohne aus Versehen etwas von unserem bisherigen Ergebnis kaputt zu machen.

So als Schwarzweiß-Variante gefiel uns das schon so gut, dass wir gleich auch noch die schöne Idee hatten, einen Ausmal-Sticker auf unserem beschreibbaren Sticker-Material (Haftpapier matt) zu drucken. So kann man gleich noch wartenden oder ausmalfreudigen Kindern eine Freude bereiten. Wobei auch Erwachsene gerne stickern und ausmalen dürfen.

Den Wimmelbild-Ausmal-Sticker könnt ihr euch – so lange der Vorrat reicht – auch hier bei uns im Laden von DeineStadtKlebt.de abholen.

Wie bringt man die Klebefolie richtig auf?

Für unseren Kühlschrank entschieden wir uns für die farbige Variante auf blickdichter glänzender Haftfolie. Dort ist der Kleber grau eingefärbt, so dass das überklebte Motiv nicht durchscheint.
Die zu beklebende Fläche muss fett- und staubfrei sein, deshalb haben wir die Oberfläche vorher noch mit Glasreiniger oder Spüliwasser gereinigt. So bildet sich ein Wasserfilm, auf dem die Klebefolie „schwimmend“ verklebt werden kann.

Für das beste Ergebnis klebt man die Folie Stück für Stück von oben nach unten und streicht mit dem Filzrakel von der Mitte nach außen (Bild 5). So wird die Luft aus möglicherweise entstehenden Bläschen gedrückt und das Ergebnis ist eine glatte, blasenfreie Optik und Oberfläche der Klebefolie. Die Aussparungen für den Kühlschrankrand und die Griffe werden direkt am Kühlschrank mit einem Teppichmesser (Cutter) abgeschnitten. Vorsicht! Nicht zu tief schneiden, sonst macht ihr euren Kühlschrank kaputt.

Damit die Ränder sich nicht ablösen, werden diese mit einem Föhn erwärmt und mit dem Filzrakel festgedrückt.
Der Föhn erwärmt den Kleber und die Folie und macht sie biegsamer und dehnbarer. Die Folie dehnt sich aus und zieht sich beim Erkalten zusammen. So ist die Haftung nach dem Abkühlen viel besser. Man kann auch über Rundungen besser kleben, wenn die Folie warm ist. Achtung: An einem zu heißen Föhn kann man sich auch verbrennen, daher sollte hier darauf geachtet werden.

So, und nun dürft ihr unseren neuen Küchenbewohner begutachten, denn fertig ist der neue Hingucker in der Team-Küche.
Wenn ihr auch Interesse an dieser oder einer anderen Gestaltung haben solltet, ruft uns einfach an oder schreibt uns eine E-Mail!

« Ältere Beiträge

© 2018

Theme von Anders NorénHoch ↑